Politik ⁄     Gedanken ⁄     Weltgeschehen ⁄     The Black Lodge ⁄     Satire ⁄    

Montag, 8. August 2016

Ein offener Brief an die Weltbevölkerung - Lebe den Wandel!

Mein Name ist Constantin Crusher und ich habe ein Anliegen!
Ich kann das Leid dieser Welt so nicht mehr hinnehmen. Spätestens die derzeit laufenden olympischen Spiele von Rio zeigen auf, dass wir nicht mehr so weitermachen können, wie wir es über die letzten Jahrhunderte als Mensschheit getan haben.
Armut und Hoffnungslosigkeit haben sich immer weiter ausgebreitet, als wir "satten" Menschen der westlichen Welt es nach außen hin zugeben wollen.


Wir haben vergessen, dass unser gesamter Wohlstand darauf basiert, dass wir anderen Menschen auf diesem Planeten ihre regionalen Rohstoffe wegnehmen und sie für uns sowohl Luxus/als auch Artikel des täglichen Bedarfes produzieren lassen. Aber mit welcher Berechtigung tun wir dies? Wer oder was gibt uns das Recht dazu?
Haben denn die Menschen die aus Nationen kommen, die in der westlichen Welt als Entwicklungsländer bezeichnet werden kein Recht auf ein sorgenfreies Leben wie wir es leben?!


Die Wahrheit ist, dass es in der Theorie furchtbar einfach wäre, die Welt zu einem Ort des Friedens zu machen, an dem jeder genug zu essen und ein Dach über dem Kopf hat.
Allerdings gibt dabei ein entscheidendes Problem. Die Gier der Menschen. Wir wollen immer mehr. Immer billiger soll es natürlich sein. Schließlich wollen sich auch die unter uns, die nicht ein prall
gefülltes Bankkonto haben "Luxusprodukte" leisten können.


Das Problem ist nicht die Globalisierung, sondern unsere Denkweise!


Ein Wandel kann niemals daraus entstehen, dass wir die Strukturen die wir als Menschen mitgeschaffen haben bekämpfen.
Der Wandel muss damit beginnen, dass ein jeder von uns sich an die eigene Nase fasst!
Blickt euch in eurer Wohnung um und stellt euch die Frage: "Hätte ich nicht auf die ein oder andere Sache verzichten können". Die Antwort is JA natürlich.
Nicht anders lässt sich beispielsweise die Tatsache erklären, dass im Westen viele Frauen noch nie getragene Klamotten in ihren Kleiderschränken hängen haben, während andere Menschen
davon träumen würden mehr als nur ein T-Shirt und eine Hose zu besitzen.
Aber wer will es den Menschen übel nehmen. Wir werden auf allen Kanälen von Top gestylten Menschen angelächelt, die uns zeigen was gerade "angesagt" ist. Was wir tragen sollen.
Welche Musik wir hören sollen. Wer "mit dazu" gehören will passt sich deshalb dauerhaft dem jeweiligen Trend an.


Es wird nun einige da draußen geben, die vor dem PC oder ihrem mobilen Endgerät sitzen und sagen: "Ja, der Mann hat Recht!". Aber das bringt uns alle nicht weiter.
Wir müssen als Menschheit wieder zu unseren Grundwerten, die seit anbeginn der Zeit bestehen zurückfinden. Denn auch wenn es viele Menschen, die panisch versuchen unser aktuelles System der Ausbeutung zu schützen immer wieder verleugnen. Am Ende sind wir alle eins. Eine Erde. Eine Menschheit.
Ländergrenzen basieren nur darauf, dass irgendjemand mal auf einer Karte eine Linie gezogen hat!


Also was tun wir nun? Es muss klar sein, dass es wenn wir als Menschheit so weitermachen, es auf kurz oder lang dazu kommen wird, dass es zur Katastrophe kommt, die wir selbst verschuldet haben.
Es bringt in diesem Zusammenhang im übrigen nichts uns mit anderen Menschen, die die gleiche "politische" Meinung wie wir haben zusammen zu schließen. Dies ist einer der Irrtümer die für den Stillstand verantwortlich sind, denn was bringt es einen regionalen Wechsel herbeizuführen, wenn es danach neue Reibereien gibt? Nichts. Hinzukommt, dass sich auch regional nichts ändern kann, solange die Welt ist wie sie ist.


Was wir brauchen ist eine weltweite Bewegung, bei der alle Menschen die realisiert haben, dass es einem radikalen Richtungswechsel bedarf um das Ruder doch noch einmal herzumzureißen Geschlossenheit demonstrieren und einer gemeinsamen Agenda folgen. Dabei spielt die Vermeidung von kriegerischen Auseinandersetzungen eine zentrale Rolle.
Denn wie sollen es viele arme Nationen schaffen wirtschaftlich auf die Beine zu kommen, wenn vor Ort ein heilloses Durcheinander herrscht, dass jeglichen Aufbau einer menschenfreundlichen
Infrastruktur verhindert?! Das ist De Fakto nicht möglich.
Halten wir also fest. Wir sollten gesammelt NEIN zu Kriegen sagen.
Egal ob sie aus der Sicht des ein oder anderen "gerechtfertigt" sind. Jedes Menschenleben ist wertvoll!


Lasst uns endlich damit anfangen wieder Mensch zu werden. Lasst uns wieder einander zuhören. Und am wichtigsten, lasst uns alle gemeinsam in die Zukunft blicken mit dem erklärten Ziel,
die Erde wieder zu einem Ort zu machen, an dem die Macht der Liebe herrscht und nicht die Liebe zur Macht.


Abschließend Schritt eins der getan werden muss. Wir müssen unseren Worten endlich Taten folgen lassen! Und aus diesem Grunde werft doch einfach mal einen Blick darauf, in welchem Land eure jeweiligen Klamotten oder Elektronikartikel hergestellt wurden. Kommen sie aus einem Land in dem Arbeitskräfte sich gerade so von ihrem Hungerlohn ernähren können, dann dürft ihr euch selber als Ausbeuter bezeichnen. Im übrigen ein Punkt, bei dem ich mir selber an die Nase fassen muss.


Letzten Endes sind wir es, die Masse der Menschen, die dafür verantwortlich ist, wohin das Geld fließt!
Brauchen wir alle paar Monate einen komplett neuen Kleiderschrank?
Ist es wirklich notwendig sich jedes Jahr mit den neuesten Elektronikprodukten auszustatten?
NEIN IST ES NICHT. Das sollen wir nur glauben, obwohl wir es eigentlich besser wissen müssten!

Sei der Wechsel den du dir für diese Erde wünschst. Sein ein Vorbild für andere.

Lebe den Wandel!!!






Samstag, 30. Juli 2016

Über Leugner und Rassisten

2016 ist irgendwie ein ganz "besonderes" Jahr.
Nicht nur, dass auffällig viele Prominente dieses Jahr bereits das zeitliche gesegnet haben.
Nein auch in anderer Hinsicht hat dieses Jahr einige "Änderungen" hervorgebracht. Die Angst vor Terror und Gewalt ist nun nämlich auch in der westlichen Welt angekommen!  Ich habe jetzt keine Statistiken gewälzt, aber gefühlt gab es 2016 mehr Terror als in den letzten zehn Jahren zusammen.

Was ich persönlich mehr als nur erschreckend finde ist, wie in weiten Teilen der Bevölkerung Deutschlands, die jüngsten Ereignisse klein geredet werden. Ich sage es an dieser Stelle nochmals...Panik ist vollkommen unangebracht. Aber ist es wirklich zu viel verlangt einfach mal zu realisieren, dass die Sicherheitslage entgegen der Aussagen der beschwichtigenden Berufspolitiker nicht die beste ist?

Leider, Leider ist es den Menschen an dieser Stelle nicht möglich, dass ganze mit dem nötigen Ernst zu verfolgen.
Aktuell gibt es aus meiner Sicht zwei verschiedene Stereotypen, wenn wir über den Umgang mit Anschlägen in Deutschland sprechen.

1. Der Rassist

Gefühlt haben sich in der vergangenen Woche einige da draußen gefreut, als ob sie Weihnachts und Geburtstagsgeschenk gleichzeitig bekommen hätten.
Der gemeine Rassist verurteilt die Anschläge wie z.b. in München zwar, doch sein triumphales Lächeln kann er nicht verbergen.
"Ich habe es euch die ganze Zeit gesagt", ist zum aktuellen Zeitpunkt seine Lieblingsparole.

2.  Der Leugner

Diesem Stereotypen muss man leider aktuell einen Großteil der Bevölkerung Deutschlands zuordnen. München und Ansbach waren für sie "Einzelfälle", die keinerlei
Bezug zu den gefühlt hunderten Anschlägen weltweit haben. Der Leugner lebt meist ein Leben in der Mitte der Gesellschaft und glaubt, dass die Politiker auf seiner Seite stehen und möchte nicht aus dem Kinderparadies abgeholt werden.

Mit diesen zwei Stereotypen deckt man 99% der Bevölkerung gut ab.
Natürlich gibt es auch Menschen wie mich und einige tausend andere, die begreifen welch perfides Spiel dort aufgezogen wird, doch viele von uns sind zum Schweigen verdonnert.
Die Zeiten in denen das Internet ein "anonymer" Ort war sind längst vorbei, genauso wie die Zeiten in denen man noch wertvolle Informationen aus dem Netz ziehen konnte!!!


"Die meisten Menschen haben vor einer Wahrheit mehr Angst als vor einer Lüge."

-Ernst Ferstl-

Licht und Liebe

(Constantin Crusher)

Dienstag, 19. Juli 2016

Erdogan will Krieg!

Mit großer Sorge verfolge ich in den vergangenen Tagen sehr aufmerksam, was sich in der Türkei, dem wohl nach Mallorca zweitbeliebteste Reiseziel der Deutschen abspielt.
 

Aber fangen wir von vorne an. Alles begann vor drei Tagen abends gegen 22 Uhr. Ich saß mit meiner Frau vor dem Fernseher, als ich durch Zufall bei einem flüchtigen Ausflug auf Twitter die Eilmeldung laß, dass es in der Türkei zu einem Putschversuch kommt. Schnell schaltete ich auf Al Jazeera und bekam tatsächlich direkt Live Bilder des Ganzen zu Gesicht. Die deutschen Medien brauchten exakt eine Stunde länger um zu reagieren.
 

Doch nach zwei Stunden der Betrachtung von immer den selben Live Bildern, stieg ich auf die in Europa noch sehr unbekannte Live Streaming App Periscope um und bekam direkt live zu sehen, was die wütenden Erdogan Anhänger mit den Soldaten anstellten. Es sind Bilder die sich wohl dauerhaft in mein Gedächtnis eingebrannt haben. Selten habe ich so viel Hass und hemmungslose Gewalt zu Gesicht bekommen!

Nun drei Tage nach dem "Zwischenfall", kristallisiert sich mehr als nur deutlich heraus, dass der türkische Präsident Erdogan mutmaßlich selber hinter dem ganzen Schauspiel steckt. "Das Ganze wirkt zu stümperisch, als dass es ein wirklicher Militärputsch war", konnte man bereits in der Nacht des "Spektakels" auf Twitter lesen.
 

Mittlerweile scheint sich die Lage in der Türkei zum Teil wieder etwas beruhigt zu haben. Und ganz nebenbei sind ein paar tausend Militärangehörige und Richter ihren Job los, die nun durch AKP treue Erdogananhänger ersetzt wurden. Nicht nur in meinen Augen ist die Türkei auf dem direkten Wege in die Diktatur. Viele tausend Experten weltweit teilen diese Ansicht.
 

Wie also wird die Zukunft aussehen? Besonders interessant ist diese Frage nicht im Bezug auf die Türkei, sondern darauf wie sich die fanatischen Erdogananhänger gerade in Ländern wie Deutschland, Östereich und der Schweiz in der kommenden Zeit verhalten werden.
 

An dieser Stelle muss ich gestehen, dass ich mehr als nur entsetzt darüber bin, dass es selbst im deutsprachigen Raum kaum Türken gibt, die wirklich negativ über Erdogan berichten. Selbst türkische Blogger und Youtuber, die ansonsten absolut gegen Kriege und korrupte Regierungen kämpfen haben sich aktuell auf die Seite Erdogans geschlagen.
 

Was bleibt ist die Hoffnung, dass irgendjemand dem "zukünftigen Diktator"  mal ordentlich die Leviten liest und so vielleicht noch schlimmeres verhindert werden kann. Ansonsten steuern wir kriegerischen Zeiten entgegen. Die Geschichte wiederholt sich!!!
 

Licht und Liebe

(Constantin Crusher)
Blogtotal